Illes Control - control de plagas en Mallorca
control-legionela-mallorca

Kontrolle von Legionellen

Illes Control

Reinigung und Desinfektion, Beratung und Prüfung bei Legionellen.

Das problem

Kontrolle von Legionellen mallorca

Legionellen sind im Wasser lebende Bakterien. Aufgrund dessen kann jede Wasseransammlung in einem Gebäude, eingeschlossen das Netz zur Trinkwasserversorgung, ein potentieller Risikofaktor und an jeder beliebigen Stelle einen Befall aufweisen.

Eine Infektion mit Legionellen kann von grippeähnlichem Pontiac-Fieber bis hin zur Legionellose, der sogenannten Legionärskrankheit führen, eine schwere Lüngenentzündung, die bis zum Tod führen kann.

Um diese Infektionen zu vermeiden, ist eine Behandlung zur Desinfektion und Qualitätssteigerung des Wassers notwendig..

In einigen Fällen von schlecht konzipierten Anlagen, die nicht oder nur unzureichend instandgehalten werden, oder in denen Wasser zu lange steht, kann ein Milieu entstehen, in dem sich Bakterien leicht vermehren können. Dazu zählen Schlamm, organisches Material, korrosives Material und Amöben, die einen Biofilm bilden. Dieser Biofilm, zusammen mit einer begünstigenden Temperatur, führt zur Vermehrung von Legionellen bis hin zu einer für den Menschen pathogenen Konzentration. Gibt es in einer Anlage einen Mechanismus zur Produktion von Aerosolen, kann sich das Bakterium über den Luftweg verbreiten. Wassertropfen, die das Bakterium tragen, können in der Luft und somit in die Atemwege gelangen.

Unsere Lösung

Legionellenpräventionsberatung und -prüfung

Illes Control bietet Dienstleistungen an im Bereich Dokumentation, Beratung, Reinigung und Desinfektion nach dem Real Decreto (Königlicher Erlass) 865/2003.

BERATUNG: Wir führen Beratungen vor den Inspektionen durch die Gesundheitsbehörden durch und/ oder Beratung bei Abweichungen oder Mängeln an Installationen und teilen Ihnen mit, welche Methoden angewandt werden müssen.

Dokumentation:

  • Erstellen eines Registerbuches.
  • Erstellen und regelmäßige Überprüfung des Registerbuches, bei der die korrekte Einhaltung des Buches überprüft und im Falle auftretender Abweichungen diese dokumentiert werden.
  • Umfassendes Management: Im Registerbuch werden alle festgelegten Maßnahmen erfasst, überprüft und ausgeführt.
  • Erstellen eines Programms zur Prävention und Kontrolle von Legionellen: Die Leistung beinhaltet die Analyse der Situation, ein Programm zur Wasserbehandlung, die Endbewertung und eine Risiko-Analyse der Anlage.



Reinigung und Desinfektion:

Sanitäre Anlagen der Heißwasser- und der Trinkwasserversorgung werden mindestens jährlich gereinigt und desinfiziert bei Erstinbetriebnahme, nach Stillegung der Anlage für über einen Monat, nach einer Reparatur oder Veränderung der Struktur, bzw. wenn eine allgemeine Überprüfung oder wenn die Gesundheitsbehörden eine Reinigung und Desinfizierung vorsehen.

Heißwasseranlagen: Thermische Desinfektion
Reinigung und Desinfektion gegen Legionellen

  • Leeren der Anlage und, wenn nötig, Grundreinigung der Wände der Wasserspeicher, Durchführung der nötigen Reparaturen und Spülen mit klarem Wasser.
  • Auffüllen des Wasserspeichers, sowie Erhitzen des Wassers auf 70˚C für 2 Stunden. Danach wird das Wasser abschnittsweise für 5 Minuten aufgedreht. Es wird sichergestellt, dass alle Endpunkte des Systems eine Temperatur von 60˚C erreichen.
  • Entleeren des Wasserspeichers und erneutes Auffüllen zum normalen Gebrauch.

Kaltes Trinkwasser: Chemische Desinfektion

Abmontierbare Elemente, wie Wasserhähne und Duschen, werden mit entsprechenden Mitteln, die Verkrustungen und Ablagerungen entfernen, gründlich gereinigt, indem sie 30 Minuten in eine Chlorlösung (20mg/l) getaucht werden und anschließend mit kaltem, klarem Wasser abgespült werden.

+ info

Die kritischen Punkte im Kaltwassersystem sind folgende:
 
  • Die Zisternen und Hilfswassertanks. In diesen Fällen erfolgt die Vermehrung der Bakterien in Systemen, die in einem schlechten Wartungs- und Reinigungszustand sind und/oder direktem Sonnenlicht ausgesetzt sind, da die Bakterien mit einer Temperatur und Nährstoffen gefunden werden, die ihr Wachstum begünstigen. Die Stagnation des Wassers im Tank und unzureichende Verschlüsse, die das Eindringen von Schmutz von außen ermöglichen, sind Faktoren, die die Ansiedlung und Vermehrung von Bakterien begünstigen.
 
  • Blinde und selten genutzte Zweige. Die Stagnation des Wassers erleichtert die Bildung von Biofilmen, in denen sich Bakterien verstecken und Nährstoffe zur Vermehrung finden können. Blinde Zweige sind in alten oder umgestalteten Gebäuden häufig anzutreffen. Auch die Existenz von wenig genutzten Wasserhähnen und Räumen, die für eine bestimmte Zeit nicht benutzt werden, kann ein Problem darstellen, da sie eine Stagnation des Wassers ermöglichen.  Daher müssen regelmäßig Blutungen durchgeführt werden.
 
  • Ein weiterer Risikopunkt sind Trinkwasseranschlüsse an Nichttrinkwassersysteme. Anschlüsse an das Feuerlöschsystem oder an das Bewässerungssystem, die keine Rückschlagventile haben.
 
  • Die Druckgruppen, die für den seriellen Eintritt angeordnet werden können, so dass man fast nie in Betrieb ist, was zu einer Stagnation des Wassers führt. Darüber hinaus fehlt manchmal ein Bodenauslass für die Entlüftung oder sie sind schwer zu reinigen.
 
 
Die kritischen Punkte im Brauchwassersystem sind die folgenden:
 
 
  • Die Produktion ist zentralisiert. Der Durchfluss von Warmwasser variiert im Laufe des Tages in Abhängigkeit von der Jahreszeit, der Art der Installation, der Tageszeit usw. All dies erfordert Warmwasserspeicher, um die Versorgung mit Warmwasser auf Abruf zu gewährleisten. Daher ist es wichtig, die Temperatur in den Akkumulatoren zu kontrollieren, denn wenn sie zu irgendeinem Zeitpunkt unter 45ºC liegt, wird die Vermehrung von Legionellen begünstigt.
 
  • Die Wärmeaustauscher. Ihr Hauptrisiko besteht darin, dass bei hohen Temperaturen die Ablagerung von Salzen begünstigt wird, die Porositäten in der Platte und die daraus resultierende Vermischung des Wassers im Kreislauf mit dem Brauchwasser erzeugen könnten. Daher wird eine gute Wartung empfohlen, die bei externen Austauschern bevorzugt wird. Es wird auch empfohlen, eine Pumpe zu installieren, damit das Wasser im Tank selbst rezirkuliert werden kann.
 
  • Thermische Schichtung. Die Temperaturschwankung im Speicher kann das Wachstum der Mikroben begünstigen, wenn die Bakterien bei ausreichenden Temperaturen gefunden werden. Daher ist es notwendig, sie zu kontrollieren, und um eine thermische Schichtung zu vermeiden, wird empfohlen, dass die Akkumulatoren vertikal und in Reihe geschaltet sind.
 
  • Die Endpunkte. Die Reinigung und Desinfektion der Endpunkte (Wasserhähne, Duschen) ist eine vorbeugende Praxis, die die Menge an Nährstoffen reduziert und somit das Bakterienwachstum behindert.